image/svg+xml

ZEITSCHRIFT AUFLEBEN

ZEITSCHRIFT AUFLEBEN

Dreimal im Jahr (September, Jänner, Mai) erscheint unsere Zeitschrift AUFLEBEN. Sie bietet dir  interessante Fachartikel zu vielfältigen Themen rund um das Leben und Arbeiten als Pädagoge*in. Wir stellen für dich auch in jeder Ausgabe interessante Tipps und Buchrezensionen zusammen.

Du möchtest einen Beitrag leisten oder im Redaktions-Team mitarbeiten? Wir freuen uns auf dich!

ONLINE LESEN

Eingeloggte Mitglieder können hier die aktuelle Ausgabe unserer Zeitschrift AUFLEBEN online lesen!

MITGLIED WERDEN

HIGHLIGHTS

AUSGABE 2021/01

Gabriele Steixner

Öl für Bildung

Wie Olivenöl und Bildung zusammenpassen, lesen wir in einem Bericht aus Israel von Gabi Steixner.

Dr. Dr. hc. Peter Stöger

Glosse: Unterste Schublade

Die Glossen von Peter Stöger sind im AUFLEBEN sehr beliebt. Nein, eigentlich muss man sagen: legendär! Viele Leser*innen freuen sich über die Gedanken und Erlebnisse, die Peter Stöger mit den AUFLEBEN Leser*innen teilt. In dieser Ausgabe lesen wir eine Glosse, die zwar "Unterste Schublade heißt", die aber im W-Bus passiert ist.

MSc Peter Spanblöchl

Rückblick auf den ersten Lockdown

Sonntag, 15. März: Auf einmal war alles anders! Peter Spanblöchl, von Gewerkschaft der Landesehrer*innen, berichtet von seinen Erlebnissen aus der Zeit des ersten Lockdowns. Viele Kollegen*innen haben sich mit vielfältigen Fragen und Problemstellungen an ihn und sein Team gewandt. Peter Spanblöchl lässt uns über seine Schulter und auf seinen Notizblock schauen, mit welchen Fragen und Gedanken er sich rund um die Pandemie und die Auswirkungen auf das Leben in der Schule, beschäftigt. Mittlerweile sind wir im dritten Lockdown angekommen. Einges ändert sich ständig, doch Anlaufstellen wie Gewerkschaft, Personalvertretung und auch der k+lv bemühen sich weiterhin die Lehrer*innen bei der Bewältigung der herausfordenden Aufgaben zu unterstüzten.

Marie-Sophie Frei

Zeitlos lernen

Ein Leben ohne Schule? Dies klingt für viele Zeitgenossen unvorstellbar und ein wenig nach Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf - verbrachten doch fast alle Menschen den Großteil ihrer Kinder- und Jugendzeit in institutionellen Bildungseinrichtungen. Je nachdem, welche Erfahrungen die Einzelnen dabei machen durften oder mussten, fallen die Erinnerungen daran eher schwer oder leicht und werden entweder romantisiert oder realistisch dargestellt.

Sonja Mall

Herausfordernde Zeiten

Sonja Mall ist Evolutionspädagogin und zeigt uns, wie die Evolutionspädagogik in diesen herausfordernden Zeiten helfen kann. Sie teilt mit uns ihre Erfahrungen und empfiehlt Übungen, die schnell und einfach im Schul- und Kindergartenalltag umgesetzt werden können. Für alle, die neugierig geworden sind und mehr wissen und lesen wollen, gibt es auch noch zwei interessante Buchtipps.

Ayshe Maluhan

Sprache Lernen durch Beziehung

Lernen aneinander und voneinander, das Entwickeln eines Miteinanders ist das Konzept des Vereins Beziehungsweise Lernen. Ayse Maluhan, Leiterin des Vereins “Beziehungsweises Lernen” beschreibt in ihrem Artikel, wie im Nähzimmer, Cafe, Küche oder ganz einfach am Weg durch die Stadt, Sprache gelernt wird. Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung treffen beim Deutsch-Lernen auf Ein- und Zweiheimische. Den ganzen Artikel gibt’s hier zum Nachlesen: ktlv.at/unsere-stimme/blog

Anna Neyer, Ingrid Rieder

In schwierigen Zeiten Kinder ernst nehmen

Die Kindergartenpädagoginnen Ingrid Rieder und Anna Neyer schreiben, wie wichtig es ist Kinder in schwierigen Zeiten ernst nehmen, vom Spagat, die Hygiene-Vorschriften einzuhalten und gleichzeitig wichtige Beziehungsarbeit zu leisten, damit Weiterentwicklung und Lernen in elementaren Bildungseinrichtungen gelingen kann.

Mag. Sabine Trentini-Geisler

In Beziehung gehen, wenn Schule Angst macht - Einladung zum Dialog

Was tun, wenn Schüler*innen nicht in die Schule kommen wollen und die Schwelle in das Schulgebäude unüberwindbar scheint? Beim Thema Schulverweigerung kommt es zwischen Schule und Eltern häufig zu Ungeduld und Schuldzuweisungen. Der Druck steigt, die Verzweiflung nimmt zu und der Handlungsspielraum wird eng. Sabine Trentini-Geisler gibt einen Einblick in eine dialog- und beziehungsorientierte Herangehensweise, die mit Wertschätzung und Offenheit eine Basis für ein Miteinander bereitet.

KATHOLISCHER TIROL LEHREREVEREIN