image/svg+xml

HIMMELSCHLÜSSEL

EIN STÜCK HIMMEL

FÜR DICH

Was bedeutet HIMMEL für dich? Wann fühlst du dich "wie im HIMMEL"? Jede*r von uns kennt diese manchmal großen, aber viel öfter auch kleinen Momente des HIMMELS. Wäre es nicht schön, einen SCHLÜSSEL zu haben, der diese wohltuenden Erfahrungen zumindest aufschließen könnte? Wir alle können füreinander solche Schlüsselmomente sein. Davon sind wir im k+lv überzeugt.

Wir haben dir daher auf dieser Seite einiges zusammengestellt, das dich auf der Suche nach einem "Stück Himmel" interessieren könnte.

SCHLÜSSELMOMENT

Hab keine Angst - Impuls zur Fastenzeit

„Meine Damen und Herren, wir möchten Sie jetzt mit unseren Sicherheitsbestimmungen an Bord vertraut machen…“

 

Wer schon einmal mit dem Flugzeug geflogen ist, kennt diese Ansage vor dem Start. Sie kommt unvermeidlich, und selbst, wer sie schon oft gehört hat, muss sie sich jedes Mal wieder anhören. „Fasten your seatbelt securely“, heißt es auf Englisch, oder auf Deutsch: „Schließen Sie Ihren Sicherheitsgurt und ziehen Sie diesen fest“.

 

Die Fastenzeit ist nichts anderes, als diese Sicherheitshinweise. Sie kommt unvermeidlich und ist wichtig. Denn sie lehrt uns, unsere Beziehung zu Gott wieder festzumachen (Englisch: „to fasten“). Denn wer auf Gott vertraut, ist sicher und braucht keine Angst zu haben.

„Hab keine Angst, denn ich bin dein Gott“ (Jesaja 41,10).

 

Neue Wege zu gehen fällt den meisten Menschen zumindest anfangs nicht leicht.
Besonders, wenn es darum geht, gewohnte und bewährte Einstellungen zu überdenken,
bleiben wir lieber bei dem, was wir kennen. Doch das Leben bleibt nicht stehen,
weder das private, noch das berufliche.


Gott findet deutliche Worte:
„Habe ich dir nicht befohlen: Sei mutig und stark?
Fürchte dich also nicht und hab keine Angst; denn der HERR,
dein Gott, ist mit dir überall, wo du unterwegs bist.“ (Josua 1,9).

 

Von wem lässt du dir raten, wenn du Hilfe brauchst? Welche Medien liest du, um dir ein Bild von den Geschehnissen zu verschaffen? Bei vielen Themen herrschen Hysterie und Panikmache vor. Aber vergessen wir nie: Angst ist eine schlechte Ratgeberin. Sie führt dazu, dass sich unser Blick verengt und Lösungen ausgeblendet werden. Gib dich nicht mit „Informationen“ oder Menschen ab, die dich beunruhigen.

Denn schon ein biblisches Sprichwort sagt: „Die Angst des Menschen führt ihn in die Falle;
wer auf den HERRN vertraut, ist gesichert.“ (Sprüche 29,25)

 

Ob du willst oder nicht, unversehens findest du dich in einer Diskussion wieder. Die Argumente gehen hin und her. Nicht selten geht es bald um mehr, als um die Sache. Du selbst wirst in Frage gestellt. Das nagt an dir und nicht wenige Menschen leiden darunter. Auch dein Glaube wird angezweifelt.

Aber weißt du, was der Hl. Paulus dir sagt? „Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?“ (Römerbrief 8,31). Gott ist auf deiner Seite, wenn andere versuchen dich kleinzureden!

 

 

Du sehnst dich danach, so sein zu können wie du bist. Wie gut tut es, sich nicht vor allen möglichen Anfeindungen Angst haben zu müssen. Wir alle wissen es: Da, wo Menschen liebevoll miteinander umgehen, braucht sich niemand zu fürchten. Warte nicht, bis andere damit anfangen. Mach du den ersten Schritt und du wirst sehen, dass auch du bewirken kannst, dass Angst verschwindet. Gottes unendliche Liebe zu den Menschen beweist: „Furcht gibt es in der Liebe nicht, sondern die vollkommene Liebe vertreibt die Furcht.“ (1. Johannesbrief 4,18). Das ist Ostern.

ICH SAMMLE FARBEN

FÜR DEN WINTER

Ich sammle Farben für den Winter
und mal' sie auf ein Blatt Papier.
Und wird die Welt eines Tages
grau und leer,
dann schenk' ich meine Farben her.


Ich sammle Licht für alle Blinden,
die die Schönheit dieser Welt schon nicht mehr sehn.
die gerade Wege gehen
ohne sich mal umzudrehn
die immer nur im Schatten stehn.


Ich sammle Farben für den Winter
und mal' sie auf ein Blatt Papier.
Und wird die Welt eines Tages
grau und leer,
dann schenk' ich meine Farben her.


Ich sammle Lieder für den Tauben,
der nur noch seine eigne Stimme hört.
Der redet und nicht denkt
und das was man ihm schenkt
durch seinen Worten nur zerstört.

Ich sammle Farben für den Winter
und mal' sie auf ein Blatt Papier.
Und wird die Welt eines Tages
grau und leer,
dann schenk' ich meine Farben her.


Ich sammle Mut und Hoffnung für den Stummen,
der schweigt und nur das tut was man ihm sagt.
Der seine Wut verbirgt,
aus Angst das er verliert,
was ihm selber nie gehört.


Ich bin ein Kind, ich bin ein Sammler,
ich such' das Schöne dieser Welt.
Und wenn noch mehr Kinder
mit mir sammeln geh'n,
dann bleibt uns're Welt besteh'n.


Ich sammle Farben für den Winter
und mal' sie auf ein Blatt Papier.
Und wird die Welt eines Tages
grau und leer,
dann schenk' ich meine Farben her.

(Jonathan Böttcher und Laurent Quirós)

auf Youtube

 

GEBET DER

LIEBENDEN AUFMERKSAMKEIT

Der Hl. Ignatius von Loyola (1491 - 1556) empfiehlt am Abend im Gebet Rückblick zu halten auf den vergangenen Tag. Mit Achtsamkeit wird das Geschehen in den Blick genommen. Ignatius empfiehlt folgenden Ablauf:

Dankbarkeit

Am Ende des Tages, komm zur Ruhe. Setze dich gemütlich hin. Mache dir bewusst, dass du nicht alleine durchs Leben gehen musst. Gott ist mit dir. Gott ist hält Gemeinschaft mit dir. Dafür kannst du dankbar sein.

Gebet zum Hl. Geist

Bitte nun um den Heiligen Geist, dass du die Dinge so sehen kannst, wie Gott sie sieht: nicht geringschätzend, nicht beschönigend, sondern liebevoll.

Bewusst werden

Lass nun den Tage Revue passieren, von der Früh bis zum Abend. Erinnere dich ohne zu werten an deine Tätigkeiten, Gefühle, Begegnungen.

  • Was hat dich gefreut und getröstet?
  • Was hat dich geärgert, enttäuscht?
  • Was war schmerzlich?
  • Wofür bist du Gott heute am meisten dankbar?

Wertschätzung des Tages

Komm nun mit Gott ins Gespräch.

  • Danke für alles, was gut war und gelungen ist.
  • Bitte Gott um Trost oder Versöhnung für das, was nicht gut verlaufen ist.

Entschluss für die Zukunft

Schaue nun auf die Zukunft.

  • Was erwartet dich am kommenden Tag?
  • Welche Perspektiven kann Gott dir eröffnen?
  • Wo kannst du Neues wagen und besser machen?
  • Vertraue Gott deine Hoffnungen und Befürchtungen an

Wenn du magst, schließe das Gebet mit dem Vaterunser ab.

HIMMELSCHLÜSSEL LIKÖR

Die Blüten mit Kelch bei sonnigem, trockenen Wetter pflücken. Eine Flasche zur Hälfte mit Blüten füllen und mit einem Liter Obstbrand auffüllen. Sechs Wochen lang am warmen Fenster stehen lassen und immer wieder aufschütteln, dann abseihen und filtrieren.

Die Blüten nochmals mit Wasser bedecken, einen halben Kilogramm Zucker, Zimtrinde, Gewürznelke und Sternanis hinzugeben und aufkochen. Das Zuckerwasser stehen lassen, dann filtrieren und mit dem Blütenextrakt mischen.

Nochmals zwei Wochen stehen lassen und dann abfüllen.

Der Himmelschlüssel Likör wirkt unter anderem bei Stress beruhigend.

WIR UM VIER

Damit der Berufsalltag nicht zur Hölle wird, haben wir mit  WIR UM VIER ein Angebot für Pädagoginnen und Pädagogen, sowie pädagogische Fachkräfte an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, um sich in regionalen Gruppen in geschützter, vertraulicher Atmosphäre und unter professioneller Begleitung regelmäßig zu treffen, damit berufliche Anliegen miteinander reflektiert und Lösungen erarbeitet werden können.

Der k+lv arbeitet mit ausgewählten Expertinnen und Experten zusammen. Das sind üblicherweise Supervisoren*innen mit Erfahrung im Bereich Pädagogik.

KATHOLISCHER TIROL LEHREREVEREIN