image/svg+xml

BLOG

LERNORT KLOSTERGARTEN

EIN PROJEKTTAG IM FRANZISKANER KLOSTERGARTEN SCHWAZ

Mit einer Beschreibung eines Aktionstages, den wir vor einigen Jahren an meiner Volksschule Johannes Messner II in Schwaz umgesetzt haben, möchte ich aufzeigen, wie vielfältig Lernorte sein können.

Das Franziskanerkloster in Schwaz wird von den Schulen als Ort des Lernens und der Begegnung gerne genutzt. Und so wurde das Angebot, für einen Projekttag zum Thema „Mit Franziskus die Wunder der Schöpfung entdecken“ das Areal des Klostergartens nutzen zu können, gerne angenommen.

Als Religionslehrerin war ich natürlich in die Vorbereitungsarbeiten eingebunden. Es galt zu überlegen, durch welche Themen die faszinierende Persönlichkeit des hl. Franziskus am besten charakterisiert werden könnte. Welche Aufgaben an verschiedenen Stationen würden für unsere Schülerinnen und Schülern von der 1. bis zur 4. Klasse VS möglichst abwechslungsreiche und ansprechende Beschäftigung bieten? Wie viele Stationen müssten geplant werden, um einer überschaubaren Anzahl von Mädchen und Buben „Spielraum“ zu geben? Welche Materialien würden sich für die Verwendung im Freien anbieten und bei eventuellem Regenwetter in der Halle verwendbar sein?

Als Didaktikerin in der Religionslehrer/innenausbildung hatte ich die Möglichkeit, Studierende in die Durchführung des Projektes mit einzubeziehen und dadurch auch unser Lehrer/innenteam zu erweitern.

Der Klostergarten präsentierte sich gegen Ende des Schuljahres wirklich mit Pflanzen – und Blütenreichtum, sowie mit einem großen Platzangebot. Es war ein wunderbarer Ort, um mit allen Sinnen Schöpfung zu erleben.

Nach vielen Planungsgesprächen standen die Stationen fest:

Fühlen und Riechen (barfuß gehen und Gewürze raten) Gestalten und Formen (Tiere aus Ton, Bilder mit Farben schleudern) Geschicklichkeit und Vertrauen (Ziel werfen, Blind und achtsam sein) Genießen und Raten (Steckerlbrot backen, Dalli Klick) Puzzle bauen, Gemeinsamkeit und Rücksichtnahme üben an verschiedenen Spielgeräten.

Ein genauer Stationsplan, auf dem die einzelnen Gruppen als Tiere eingetragen waren und Stationskarten, viele helfende Hände, strahlender Sonnenschein, ein paradiesischer Garten sowie fröhliche und begeisterte Mädchen und Buben trugen zum Gelingen dieses Vormittags an einem besonderen Lernort bei.

Detaillierte Angaben zur Organisation und zu den einzelnen Stationen bei Gerti Hechl

 

Zurück

Sag uns deine Meinung!

KATHOLISCHER TIROL LEHREREVEREIN