38 Je mehr Bewusstsein je mehr Vorwissen und je mehr sprachliche Begrifflichkeiten für einzelne Elemente dieses Vorwissens zur Verfügung stehen desto differenzierter ist die Wahrnehmung auf der die Informationsver arbeitung im Gehirn beruht Das Prinzip des Lernens auf Basis von bereits existierendem Wissen wird sehr transparent wenn Kinder ihre Muttersprache lernen Das Verstehen neuer Wörter und die Erweiterung ihres Vokabulars vollziehen sich absolut und notwendigerweise auf der Basis bis lang bekannter Wörter Ist zum Beispiel der Wochentag Dienstag als Teil des mentalen Sprachlexikons bereits bekannt dann ver stehen Kinder zunächst ValenDienstag statt Valentinstag und können meinen die Mama nehme sie auf den Arm wenn diese behauptet der ValenDienstag sei am Mitt woch Wenn das Kind den Begriff Marzipan schon gut und gerne in Kopf und Mund hat dann ist die Wahrscheinlichkeit dass Japaner zunächst als Jarzipaner verstanden werden logisch und nachvollziehbar Auch ältere Menschen können nicht anders als neue Phänomene auf Basis ihres individuellen Vor wissens wahrzunehmen Die Fledermaus hat biologisch nichts mit der Gattung der Mäuse murinae zu tun Sie erinnerten die Menschen jedoch aufgrund ihres Aussehens an Mäuse sodass die Sprecher und Sprecherinnen ihr bereits existierendes Konzept von Mäusen sprachlich auf Fledermäuse ausdehnten Im Englischen hat man dies hingegen nicht ge macht weshalb die Gattung nicht fluttering mouse sondern bat heißt Auch in nicht sprachlichen Bereichen können Wahrnehmungs und Lernprozesse nicht un abhängig von Vorwissen und Erfahrungen ab laufen Wenn ein e Förster in oder Biologe in durch den Wald geht dann nimmt er sie in Abhängigkeit seines ihres Vorwissens viel mehr und ganz andere Dinge wahr als ein Laie der nicht viel mehr als Bäume und Bü sche sieht Ebenso ist es wenn ein Laie unter die Motorhaube eines Autos schaut Während viele Menschen schon froh sind wenn sie den Motor als solchen wahrnehmen sehen Spezialisten innen jede Menge mehr in Ab hängigkeit ihres Vorwissens ihrer Erfahrung und ihrer sprachlichen Konzepte mit denen sie ein Ding von anderen Dingen differen zieren können Maria Sophie Frei Kognitionswissenschafterin Linguistin Amerikanistin und Juristin Artikel Lizenz Alls Rights Reserved

Vorschau KTLV Aufleben  2/21 Seite 38
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.