22 Wenn ich als Beobachter in sehe wie ein anderer Erwachsener bei einem Kind oder Jugendlichen Grenzen überschreitet was kann ich tun Auf jeden Fall ist Zivilcourage angesagt Wenn wir erleben dass Erwachsene gegen über Kindern und Jugendlichen Grenzen überschreiten und gewalttätig werden ist es unsere Pflicht einzuschreiten und klar zu kommunizieren dass Gewalt an Kindern verboten ist Österreich hat als viertes Land weltweit nach Schweden Finnland und Nor wegen im Jahr 1989 ein Gewaltverbot in der Erziehung gesetzlich verankert 1 Außerdem ist die gewaltfreie Erziehung im Bundesver fassungsgesetz über die Rechte von Kindern enthalten 2 Darauf sind diese Erwachsenen aufmerksam zu machen Leider wird Gewalt in der Erziehung immer noch mit haltlosen Begründungen gerechtfertigt wie Eine Ohr feige hat noch niemandem geschadet Dass dem nicht so ist muss diesen Menschen klar und deutlich vermittelt werden Deshalb mein Appell Mischen Sie sich ein wenn Kinder Gewalt oder ungerechte Behandlung erfah ren Wir dürfen Kinderrechteverletzungen nie tolerieren oder ignorieren Was kann ich tun wenn ich ein Ge spräch oder mein Handeln reflektiere und bemerke dass ich eine Grenze überschritten habe Es gibt zahlreiche Beratungsstellen an die man sich wenden kann wenn es um Grenz überschreitungen und Gewalthandlungen geht Auf unserer Homepage www kija tirol at sind Kontakte und Broschüren zu finden die weiterhelfen Besonders zu empfehlen sind in diesem Zusammenhang die Broschüren Gewalt an Kindern und Jugendlichen und Was tun bei Verdacht auf Gewalt an Kindern Die Broschüren können kostenlos angefordert werden und sind auch als Download ver fügbar Natürlich bieten wir auch Beratung für Erwachsene wenn es um kinder und jugendspezifische Fragen geht Mir ist es ein großes Anliegen dafür Sorge zu tragen dass vor allem jene Menschen die täglich in ihrem beruflichen Umfeld mit Kindern und Jugendlichen zu tun ha ben bestens mit Gewaltdynamiken und Handlungsmöglichkeiten vertraut sind Es sollte allen bewusst sein dass Ge waltprävention in erster Linie eine An gelegenheit der Erwachsenen ist 1 137 Abs 2 ABGB Eltern haben das Wohl ihrer minderjährigen Kinder zu fördern ihnen Fürsorge Geborgenheit und eine sorgfältige Erziehung zu gewähren Die Anwendung jeglicher Gewalt und die Zufügung körperlichen oder seelischen Leides sind unzulässig 2 Artikel 5 Abs 1 Jedes Kind hat das Recht auf gewaltfreie Erziehung Körperliche Bestrafungen die Zufügung seelischen Leides sexueller Missbrauch und andere Misshandlungen sind verboten Jedes Kind hat das Recht auf Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung Mag Elisabeth Harasser ist Kinder und Jugendanwältin für Tirol www kija tirol at Fo to K ija T iro l

Vorschau KTLV Aufleben  2/21 Seite 22
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.