17 EIN WIR GEGEN GEWALT BILDEN Kinder brauchen sichere Räume für ihre Entwicklung und Bildung Gewalt in ihrem Lebensumfeld sei dies in der Familie im Kindergarten in der Schulklasse oder in der Peer Group verunsichert macht Angst lenkt ab vom Lernen bzw verhindert ein stärkendes Miteinander Gewaltdynamiken beschädigen nicht nur die Opfer auch die Zuschauer innen sowie die Täter innen also das ganze Umfeld Als Eltern Pädagogen in nen Experten innen wissen wir dass Gewalt in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche immer wieder vorkommt Diese Tatsache macht uns oft ohnmächtig wütend verzwei felt Manchmal reagieren wir achselzuckend Was können wir denn tun erklärend Der Umgang wird immer roher und gemeiner oder wir schauen einfach weg und sehen uns für nicht zuständig Gewaltfreiheit fördert Entwicklung Gewaltfreiheit ist ein wichtiger Wert unserer Gesellschaft Gleichzeitig ist Sicherheit auch ein Grundbedürfnis des Menschen Kinder und Jugendliche sind in ihrer Entwicklung auf einen Schutzraum angewiesen Es ist die Pflicht der Erwachsenen für Schutz und Sicherheit der Kinder und Jugendlichen zu sorgen Gewalt bringt diesen Schutzraum in Gefahr Daher ist es so bedeutsam dass die Erwachsenen bei Gewalt hinsehen hingehen und ihren Widerstand deutlich machen Als verlässliche und sichere Beziehungspartner spielen Pädagogen innen hierbei eine wert volle und wichtige Rolle Gewaltabkehr braucht Sprache Gewalt ist eine Grenzverletzung und geht oft mit Schweigen und Wegschauen ein her Ein Beenden von Gewalt beginnt mit dem Bilden einer gemeinsamen Sprache Gewalt kommt vor wir haben ein Wissen über Gewaltdynamiken und ihre Wirkungen und werden alles tun was in unserer Macht steht um Gewalt zu verhindern Dabei entsteht ein gemeinsames Wissen zu den Dynamiken und Auswirkungen von körper licher Gewalt als Angriff auf den Körper von psychischer Gewalt als Verletzung des psychischen Raumes und strukturel ler Gewalt als unpassende Einschränkung des Bewegungsraumes der Freiheit Gemeinsam gegen Gewalt Einzelne Erwachsene bzw Pädagogen in nen sind manchmal überfordert Gewalt zu beenden Dann gilt es ein Wir herzu stellen in Kooperation mit Kollegen innen den Eltern und Experten innen zu gehen um eine Handlungsfähigkeit zu erreichen die einen sicheren Rahmen herzustellen vermag Jede Gewaltdynamik vereinzelt bricht Kontakt ab beeinflusst die Bezie hungsstabilität bzw qualität Gewaltabkehr hat darum wesentlich mit aktiver Kontakt suche und Beziehungsaufbau zu tun Gewalt begegnen mit Neuer Autorität Der israelische Psychologe Haim Omer tritt seit Ende der 1990er mit der Neuen Autori tät unermüdlich für eine gewaltfreie Haltung in der Erziehung ein Die Neue Autorität ist ursprünglich eine Krisenintervention bei ge walttätigen Kindern mit dem Ziel die Eltern aus der Ohnmacht wieder in die Handlungs fähigkeit und Selbstwirksamkeit zu begleiten Die empirische Forschung zeigt dass eine Änderung in der Haltung der Erwachsenen zu einer Verhaltensänderung der Kinder führt Mittlerweile wird die Neue Autorität erfolg reich in pädagogischen Einrichtungen Elementarpädagogik bis zur Sekundarstufe psychosozialen Einrichtungen und sogar der Unternehmensführung eingesetzt

Vorschau KTLV Aufleben  2/21 Seite 17
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.