15 Das heißt Täter innen nutzen bewusst diese kindliche Neugierde aus Vom von der Täter in wird diese Neugierde umgedeutet und für die eigenen Zwecke missbraucht Die Neugierde des Kindes ist legitim die Verantwortung liegt wie schon gesagt ausschließlich beim Erwachsenen der dieses Interesse nicht für seine Zwecke umdeuten darf Dazu kommt dann oft noch die Scham der Kinder und das Drängen des der Täters in auf Geheimhaltung Wenn es dann doch aufkommt worin be steht die Aufgabe des Kinderschutzes Das wichtigste ist einen Schutz für das Kind herzustellen dass sich der Missbrauch nicht wiederholt etwa durch eine räumliche Trennung des Kindes vom von der Täter in Wichtig ist auch dass Kinder nur mehr in Gegenwart einer dritten Person mit dem der Täter in zusammen sind Auf Seiten der Täter innen geht es darum dass sie das Problem erkennen und Verantwortung dafür übernehmen Das wird oft erschwert durch die Strafandrohung viele Täter innen ent scheiden sich dann dazu alles zu leugnen Auch für Angehörige oder Pädagogen in nen braucht es Mut einen Verdacht aus zusprechen Wichtig ist dass der Schutz von Kindern alle angeht Kinder zeigen bestimmte Sympto me wenn sie belastet sind Sie ziehen sich zurück können sich nicht konzentrieren ihre Leistungen werden schwächer Da braucht es den Mut hinzuschauen und auch nachzufra gen Oft geht es darum dass sich Erwachse ne auf die Kinderwelt einlassen und Hinweise der Kinder nicht übersehen Was kann man dann konkret tun Jede r kann beim Kinderschutzzentrum anrufen und einen kostenlosen Gesprächs termin vereinbaren Aber es ist auch wichtig im privaten Bereich Stellung zu beziehen Dabei geht es nicht darum die ganze Person zu verurteilen sondern klar anzusprechen dass man ein bestimmtes Verhalten nicht in Ordnung findet Kinder haben ein Recht darauf gewaltfrei aufzuwachsen und Gewalt an Kindern ist keine Privatsache Wie können Eltern und Pädagogen innen einem möglichen Missbrauch von Kindern vorbeugen Unsere Erfahrung ist dass Kinder weniger gefährdet sind die stark und selbstbewusst sind sich nicht immer unterordnen müssen die ihre Meinung sagen und auch widerspre

Vorschau KTLV Aufleben  2/21 Seite 15
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.